Tempel der Seele

Glossar und Einführung in die Seelenkunde

1. Vom Wesen der Inkarnation

Die Inkarnation ist ein seelischer Entwicklungszyklus. Er dient dem seelischen Wachstum. Die Verkörperung der Seele ist dabei die äußere Ebene, auf der diese Erfahrung stattfindet.

Jede Seele, die sich inkarniert, unterwirft sich den energetischen Gesetzmäßigkeiten der Inkarnation. Diese sind durch Nichts aufzuheben.

2. Ursprung und Grundlagen der Seelenkunde

Von 1973 bis 1990 wurde in Amerika durch eine anonyme Gruppe von Medien eine umfassende Seelenkunde von dem kausalen Lehrer MICHAEL empfangen. Aufgrund unserer Erfahrung von über einem Jahrzehnt medialer Arbeit mit der Seelenkunde haben wir diese schrittweise weiterentwickelt und für die deutsche Sprache angepasst.

Die Grundlage dieser Seelenkunde ist die Zahl SIEBEN.

SIEBEN Energien, die auf eine spezifische Weise miteinander verbunden sind und im SIEBEN-armigen jüdischen Leuchter ihre symbolische Entsprechung finden.

                 
5       Expression       2
                                     
      6   Inspiration   1      
                                     
            7 Aktion 3            
                                     
              Assimilation              
                  4                  
                                     
                                     
                                     
kardinal neutral ordinal
                                     
                                     
                T A O                

 

3. Das Muster der Seele

Das Prinzip der Sieben findet sich im Seelenmuster wieder und ist die Grundlage für alle Merkmale des Seelenmusters.

Sieben Merkmale weben ein Muster der Seele für jede Inkarnation in einem menschlichen Körper.

3.1 Die Essenz der Seele
Wenn die Inkarnation eine Reise ist, so ist die Seelenessenz der Reisende; sie trägt uns von Inkarnation zu Inkarnation, von Erfahrung zu Erfahrung. Mit der gewählten Seelenessenz wird die gesamte Inkarnationserfahrung gemacht, sie wird am Beginn der Inkarnation gewählt.

3.2 Das Seelenalter
Wenn man wiederum dasselbe Bild verwendet, dass die Inkarnation eine Reise ist, so beschreibt das Seelenalter die Stationen dieser Reise. Es gibt Sieben dieser Stationen, genannt Seelenalterszyklen, von denen Fünf die Erfahrung auf der physischen Ebene beschreiben:
1 Baby-Seele: Verkörperung
2 Kind-Seele: Das Leben lernen
3 Junge Seele: Durchsetzungskraft entwickeln
4 Reife Seele: Verantwortung übernehmen
5 Alte Seele: Unabhängigkeit erlangen
Jeder dieser Seelenalterszyklen hat wiederum 7 Seelenaltersstufen, die jeweils eine in sich geschlossene Erfahrungseinheit bilden. Das Seelenalter ist selbstverständlich fortschreitend, aufgrund der gemachten seelischen Erfahrung.

3.3 Weitere Elemente
Um bei dem Bild, dass die Inkarnation eine Reise ist, zu bleiben, handelt es sich bei den folgenden 5 Elementen um die Ausrüstung, die man für diese Reise mitnimmt. Diese Elemente des Seelenmusters werden von der Seele für das aktuelle Leben gewählt.

Das Merkmal der Angst ist das Hindernis auf dem seelischen Entwicklungsweg. Und so schwer die Erkenntnis auch fällt: jeder Mensch hat Angst. Das Prinzip des Körpers ist es zu überleben und so ist die Inkarnation der Seele in einem Körper mit Angst verbunden.

Das Entwicklungsziel ist wie ein Licht am Horizont, auf das man zustrebt und welches man erreichen möchte. Dazu muss man das Hindernis auf diesem Weg zum Ziel, die Angst, überwinden.

Der Modus ist die Art und Weise, wie man das Entwicklungsziel erreichen möchte. Er beschreibt die Energiequalität, die dafür zurVerfügung steht.

Die Sichtweise offenbart die Einstellung zum Leben, wie eine inkarnierte Seele das Leben sieht und diesem begegnet.

Das Chakrenreaktionsmuster beschreibt die Verankerung der Seele im menschlichen Körper.

4. Die Wesenheit

Jede Seele ist ein Fragment und damit Teil einer übergeordneten Einheit, der Wesenheit. Die Wesenheit ist die Seelengemeinschaft, der eine Seele entstammt und zugehörig ist. Eine Wesenheit umfasst mehrere Seelenessenzen und ist selbst Teil eines übergeordneten Verbundes.

5. Der seelische Lebensplan

In der Schnittmenge zwischen irdischer Wirklichkeit und seelischem Sein spinnt die Seele den Faden des Lebens, den Lebensplan. Er beschreibt die Erfahrungsebene des seelischen Seins im Leben anhand von sieben Merkmalen und beantwortet die zentrale Frage nach der Lebensaufgabe.

Die gesammelte Inkarnationserfahrung einer Seele spiegelt sich in der geplanten Fortsetzung der Inkarnation, dem Lebensplan für das aktuelle Leben, wieder.

Literatur

Chelsea Quinn Yabro: Messages from Michael, erhältlich über Amazon
Chelsea Quinn Yabro: More Messages from Michael, erhältlich über Amazon

deutsche Fassung: Michael- Mensch sein, Edition Borg, direkt bei Cèlestia erhältlich

weitere deutschsprachige Bücher zur Seelenkunde:
Varda Hasselmann, Frank Schmolke: Archetypen der Seele erhältlich über Amazon
Varda Hasselmann, Frank Schmolke: Die Seelenfamilie erhältlich über Amazon