Tempel der Seele

Der Weg der Einweihungen

Je älter eine Seele im Lauf des irdischen Inkarnationszyklus wird, um so weniger Halt findet sie in festgefügten spirituellen Organisationen. Sie ist auf der Suche.

Einweihungen unterstuetzen auf dem Weg zum ureigenen spirituellen Potential, jenseits von Glaubenssätzen, Vorschriften und Dogmen. Mit jeder Einweihung wächst die Fähigkeit, Energien wahrzunehmen, mit ihnen in Kontakt zu treten und sie durch die eigene Person wirken zu lassen. Oft beginnt der Initiant alte Fesseln zu sprengen, die die Öffnung für dieses Potential bisher verhindert haben und neue unerforschte Wege zu gehen.

Die Einweihungen

Getrieben von der Frage, wie Jesus mit den Händen heilen konnte, empfing der japanische Priester Dr. Usui Symbole, die diese Kräfte zugänglich machen. Dem Zenmönch KyoShin wurde die kosmische Form dieser Symbole offenbart, wie sie sich jenseits von Kulturen manifestiert und ihre Wirkung in den Initiationen verschiedenster Zeitalter entfaltet haben. Die von ihm entwickelten Einweihungen bilden die Grundlage für die mehrstufigen Initiationsgrade. Die Rituale der Energieübertragung und -öffnung sind Prozesse großer Intimität und gegenseitigen Vertrauens. Sie erstrecken sich über mehrere Tage.